Matrix Revolutions (Originaltitel: The Matrix Revolutions) (2003)

Action, Adventure, Fantasy, Sci-Fi | 129 min
Bewertung:
7/10
7

Filmkritik

Nach der Ernüchterung, die The Matrix Reloaded mit sich brachte, war meine allgemeine Erwartung gegenüber The Matrix Revolutions extrem gesunken. Reloaded kam in keiner Weise an den Vorgänger heran, er war weder in dem selben Stil, noch mit einer so raffinierten Story ausgestattet. Wieso mir das erst während dem ersten Ansehen klar wurde, ist mir bis heute ein Rätsel. Ich hatte mich zu sehr von dem Hype mitreißen lassen, der medial aufgebaut wurde. Nach dem zweiten Mal gefiel mir Reloaded dennoch, da er, als einzelner Film gesehen, sehr schöne Momente und Action hatte. Die philosophischen Dialoge lasse ich mal außen vor, bei diesen kann sich der Zuschauer selber entscheiden, ob er stark darüber nachdenkt oder einfach nur die Story auf sich wirken lässt.

Revolutions ist auch nicht die Erlösung, auch er kommt nicht an das Original heran, aber als Nachfolger von Reloaded hat er mich durchaus überzeugt. Die Story wird konsequent fortgesetzt, die philosophischen Mysterien aufgeklärt und das Ende ist absolut unerwartet. Die genannten gelösten Mysterien sind zwar äußerst oberflächlich, aber wenigstens wird man nicht völlig im Regen stehen gelassen. Die Wachowskis haben sich zwar deutlich übernommen, und konfrontieren den Zuschauer mit einem Haufen komischen Ereignissen, aber immerhin sitzt man nicht wie in einem David Lynch Film da und fragt sich, was zum Teufel grade los ist.

Was geht ab?

Revolutions fängt selbstverständlich genau da an, wo Reloaded aufhörte: Neo liegt bewusstlos an Bord eines Schiffes, und ist in einem Stadium zwischen der realen Welt und der Matrix. Gleichzeitig droht Zion von Robotern überschwemmt zu werden, und Agent Smith wird auch zu einer extremen Gefahr. Was alles passieren wird, hat ja teilweise der Trailer schon verraten. Natürlich kommt es zu einer Schlacht in Zion, zu einem Duell zwischen Smith und Neo und die restlichen Charaktere, besonders Trinity, Morpheus und Niobe, haben auch noch viel zu erledigen.

Im Vergleich zu Reloaded ist der Film glücklicherweise nicht mehr so krass überfrachtet, die Dialoge sind einigermaßen verständlich, und die Actionszenen wieder überschaubar. Den Kauf eines Tickets für diesen Film rechtfertigt in meinen Augen allein schon die Schlacht in Zion, seit Braveheart hat mir keine Schlacht mehr so den Puls in die Höhe getrieben. Was dort an Effekten und auch Ideen aufgefahren wird, sucht seinesgleichen. Da strömen tausende Wächter in die riesige Landeplattform, um mit den Mechas der Einwohner zu kämpfen. Da sieht man, wo das immens hohe Budget des Films verbraucht wurde. Und es macht Spaß, was ich auch als sehr wichtig empfand, diesem unglaublichen Spektakel zuzusehen. Einwandfrei inszeniert, mit treibender Musik unterlegt und irren Kamerafahrten bespickt ist dies eigentlich der erste Showdown des Films.

Der eigentliche Showdown, das Duell zwischen Neo und Smith, wirkt dagegen schon fast kleinkariert – bis es plötzlich nach oben geht, was ich damit meine, müsst Ihr schon selber herausfinden. Das Duell hat mich an mehrere Filme erinnert, unter anderem Akira und Soldier. Doch auch dieses Duell ist ein Augenschmaus, die abnormal gute Kampf-Choreographie, die wesentlich gezielter eingesetzten Slowmotion Momente und Höhepunkt rauben einem wirklich den Atem. Es wird auch nicht mehr mit Pistolen oder ähnlichem geschossen, es ist ein sauberer Hand 2 Hand Combat, der teilweise fast schon auf das Niveau des Originals kommt.

Grade fällt mir auf: Es gibt nicht eine einzige Bullettime. Selbst der wirklich schöne Shootout im Club Hell hat nicht eine. Seltsam, wo The Matrix diesen Effekt doch mehr oder weniger etabliert hat! Ich nehme an, dass die Wachowskis nach all den Kopien in anderen Filmen erkannt haben, dass ein Film auch ohne so unglaubliche Effekte leben kann. Mutig, würde ich sagen, aber es ist mir nicht unangenehm aufgefallen. Wie gesagt, es ist mir sogar bis grade eben gar nicht aufgefallen! Aha, der Film lebt auch ohne den Stil, den Reloaded extrem genutzt hat. Interessant.

Wirklich nötig ist es ja jetzt eigentlich nicht, zu erwähnen, dass der Film in jeder Sekunde technisch perfekt ist, dies hat man ja schon bei Vorgänger gesehen. Bis auf einen Moment fallen auch die digital animierten Figuren überhaupt nicht mehr auf, dies wurde abermals verbessert und hat nun einen annähernd Bewegungs- und Foto-realistischen-Status erreicht. Der Soundtrack kitzelte bei mir drei Gänsehäute hervor, einmal bei einer Actionszenen, einmal in Zion, und beim finalen Duell. Don Davis hat wieder einmal einen passenden Score gezaubert, der die unglaublichen Bilder hervorragend unterstützt.

Eines noch: Das Ende ist zwar sehr überraschend, aber ich fand es einfach zu schnell. Zu abrupt, und was mich immer mehr nervt, sind die Hintertürchen, die langsam Standard in Filmen werden, um einen möglichen Nachfolger zu rechtfertigen. Bei Hulk habe ich mich schon tierisch geärgert, aber war das jetzt bei Revolutions wirklich notwendig? Wollen die allen Ernstes noch einen vierten Teil machen? Ich halte das für absolut unnötig, Revolutions hat ein gutes Ende, und hiermit sollte die Trilogie für immer abgeschlossen werden. Matrix ist nicht Terminator, hier würde eine Fortsetzung äußerst peinlich und kommerziell wirken – oder gibt es da andere Meinungen?

Nun gut, es ist klar, wer ein Matrix Fan ist, wird sich Revolutions sowieso ansehen, um endlich mit der Reihe abschließen zu können. Ich kann wie immer nur empfehlen, das grösste und lauteste Kino in der Umgebung aufzusuchen, damit man das Finale auch wirklich würdigen kann. Revolutions lohnt sich mehr als Reloaded, und nach dem Film geht man erleichtert in Kälte, um sich wieder in die Realität zurückzuholen. Es ist bald Winter, und das war es jetzt mit dem Matrix Hype. Eigentlich schade, bin schon fast traurig. Ich werde die Trilogie positiv in Erinnerung behalten, und sie sicherlich nicht das letzte Mal gesehen haben.

Danke für die sechs Stunden voll mit Action, Emotionen und magischen Momenten, liebe Wachowski Brüder!

Zusammenfassung der Rezension
Datum der Rezension
Name des Filmes
Matrix Revolutions
Gerundete Bewertung
41star1star1star1stargray

Trailer & Videos

trailers
x
Matrix Revolutions (Originaltitel: The Matrix Revolutions)

Trailer: The Matrix Revolutions

Action, Adventure, Fantasy, Sci-Fi

Reviews ( 1 )

  • Jakob Montrasio 01 / 11 / 2003 Reply

    DIE KRITIK AUF ENGLISCH:

    After the disillusion of The Matrix Reloaded my general expectations of The Matrix Revolutions were extremely low. Reloaded did in no way live up to it’s predecessor; neither has it been made in the same style, nor did it have such an artful and sophisticated story. Why I had to watch the movie realize that – I don’t know. I probably got caught in the hype that had been built up by the media. But after watching Reloaded for the second time I actually started liking it, though. Seen as movie on its own, it has nice moments and good action. The philosophical dialoges are left aside in this judgement; the viewers can decide for themselves whether they give those some thought or simply sit back and enjoy the story.

    Revolutions is no liberation either – it doesn’t live up to the original movie, but as the successor of Reloaded it is definitely convincing. The story is being continued consistently, the philosophical mysteries are being solved and the outcome is absolutely unexpected. The mentioned solved mysteries may be very superficial, but at least you are not left standing in the rain. The Wachowskies took on too much with Reloaded by far and confront the viewer with a bunch of strange events; but then again, it’s not like in a David Lynch film where you sit and wonder what the hell is going on.

    Of course Revolutions begins where Reloaded left off: Neo is unconsciously lying aboard a ship and is somwhere between the real world and the Matrix. At the same time Zion is about to be flooded by robots and Agent Smith also becomes an extreme threat. What is going to happen has partly been spoiled by the trailer. Of course there will be a battle over Zion, a duell between Smith and Neo and the other characters, especially Trinity, Morpheus and Niobe, have their share of work to do as well.

    Fortunately, compared to Reloaded the movie has not been overloaded as badly; the dialogs are somewhat understandable and the movie isn’t too packed with action scenes as Reloaded was. In my opinion, the battle in Zion alone justifies buying a ticket for this movie. Since Braveheart no battle managed to drive my pulse that high. The effects and ideas presented there are ingenious. Thousands of scouts literally stream to the huge landing platform to battle the mechas of the inhabitants. This is where the immensely high budget of the film has been used up. And it’s fun to watch this incredible spectacle, a point that appears very important to me. Set in scene faultlessly with driving music and topped with almost insane camera movements this turns out to be the movie’s first showdown.

    The actual showdown, the duell between Neo and Smith, looks almost insignificant compared to the previously mentioned happenings – until things suddenly move upward – you’ll have to find out for yourself what that is supposed to mean. The duell reminded me of several other movies, Akira and Soldier among them. But no less, this duell is eye candy with abnormaly well choreographed fight scenes; the – by far – better placed slow motion movements and highlights almost let you forget to breathe. No more fighting with guns oder stuff like that: it’s a clean hand-2-hand combat, partly close to the quality of the the fights in the original movie.

    I just noticed: There’s not a single bullet time. Even the really nice shoot out in Club Hell doesn’t have a single one. This is strange, since The Matrix was the movie that more or less established this effect. I assume that the Wachowskis realized after seeing all the copies in other movies that a film can survive without such incredible effect. A brave decision, I daresay, but it didn’t attract my attention. Like I said, until a moment ago I didn’t notice it at all. So the movie lives without the style that Reloaded used to the max. Interesting!

    I suppose it goes without saying that the film is technically perfect in every second; this was true for the predecessors already. Except for one moment the digitally animated characters perfectly and seamlessly blend into the rest of the movie; this has been improved once again and by now they have reached almost perfectly realistic movements and photo realism. The soundtrack sent chills down my spine three times: once on an action scene, again in Zion and once in the final duell. Don Davis once again created a fitting score, supporting the unbelievable pictures in a remarkable way.

    One more thing: The ending may be very surprising, but in my opinion it was a little rushed. It came way to abrupt and what’s beginning to bother me more and more are the backdoors that seem to become standard in movies to justify a possible sequel. It irritated me a lot in Hulk but does Revolutions really need this? Do they seriously plan on making a forth part? I deem that totally unnecessary; Revolutions has a good ending and the trilogy should be concluded with this ending forever. Matrix isn’t Terminator – another sequel would appear very embarrassing and commercial – or does anyone has a different opinion on this?

    Well, it’s very clear that all Matrix fans will go and watch Revolutions to finally finish off with the series. As always I can only recommend to walk into the biggest and loudest movie theater around to watch the film, so you are able to appreciate the Finale. Revolutions is more worthwhile than Reloaded and after the movie you go back out with relief and let the cold pull you back to the real world. It’s almost winter and the Matrix Hype is over now. It’s almost a shame and i’m almost sad. I will keep the Trilogy in good memory and I’m sure I haven’t seen it for the last time.

    Thanks for six hours filled with lots of action, emotions and magic moments, dear Wachowski Brothers!

    7 / 10
  • Anonymous 01 / 11 / 2003 Reply

    Ich freu mich schon echt auf das Teil, danke Yako für das ausführliche und interessante Review.

    • Anonymous 02 / 11 / 2003 Reply

      also wirklich restecpa was der yako uns da hingezaubert hat, ich freue mich den film zu sehen und mir selbst eine meinung zu bilden und wahrscheinlich zum tausendsten male herausfinden das man dem yako in sachen filmgeschmack echt vertrauen kann.

      und erinere dich daran wer dich drauf gebracht hat!! ;D

      • Anonymous 04 / 11 / 2003 Reply

        “Bullet Time” wurde auch schon in Reloaded nicht mehr benutzt. Dort wurde die Technik der sogenanten “Virtual Camera” eingeführt, für die sich in Zeitlupe ablaufenden Scenen. Die gleiche Technik findet sich eben auch in Revolutions wieder.

        • Anonymous 05 / 11 / 2003 Reply

          Sorry, aber Reloaded war extrem geil. Gerade die Story, die aufgebaut wurde war stark. Bei anderen Reviews lese ich gerade dort Kritik zu Revolutions, da anscheinend die absichtlichen Unklarheiten des zweiten Teils in keinster Weise orginell aufgelöst werden. Aber gut, will nicht weiter rumnörgeln. DU hast den Film schon gesehen, ich nicht. 😉 Danke für den Review, war immerhin der erste, den man positiv nennen kann.

          • Anonymous 06 / 11 / 2003 Reply

            Wenn man sich den ersten Absatz der Review durchliest, wird leider sofort klar, daß man sich den Rest zu lesen eigentlich sparen könnte, denn leider sind die meisten Deiner Aussagen dort leider völlig unzutreffend:
            “…er war weder in demselben Stil, noch mit einer so raffinierten Story ausgestattet!”
            Das Problem der Wachowskis ist im Nachhinein betrachtet, daß der 2.Teil ZU RAFFINIERT (für die meisten Kinogänger) war! Anders als der erste Teil, ist der zweite eben nicht zu verstehen, ohne intensiv über ihn nachzudenken!!! Deshalb ist es auch Unsinn zu meinen, “Die philosophischen Dialoge lasse ich mal aussen vor, bei diesen kann sich der Zuschauer selber entscheiden, ob er stark darüber nachdenkt oder einfach nur die Story auf sich wirken lässt.”! Wie bitte soll denn der Zuschauer die Story auf sich wirken lassen, wenn er sie nicht versteht??? Gerade die Dialoge z.B. mit dem Senator in der technischen Betriebsebene, mit dem Orakel, mit dem Merowinger oder mit dem Architekten liefern doch gerade die ZUGEGEBENERMAßEN NICHT EINFACH ZU ENTWIRRENDEN Schlüssel zum Verständnis der Geschichte! Der Rest ist “nur” sehr gut gemachte Action – nicht mehr, aber auch nicht weniger!

            Wenn ich mit dieser Review dann fortfahre, verläßt mich einfach nicht mehr der Eindruck, daß diese Review einfach nur von einem “simpel gestrickten” Action-Fan geschrieben wurde, der es entweder einfach nicht gewohnt ist, komplexe Filme anzusehen (und zu versuchen, sie zu verstehen!) oder damit einfach nichts am Hut hat! (was ja auch ok wäre)

            Wie dem auch sei, Matrix Revolutios bietet auf jeden Fall für beide Lager genügend Futter: Die Action-Fraktion wird wie in der Review beschrieben (z.B. Schlacht um Zion, Duell Neo-Smith) reichlich beschenkt, und auch die Knobler kommen nicht zu kurz, denn es heißt weiterhin “Was ist die Matrix?” oder besser “Was genau ist die Matrix?”

            Natürlich nur für die, die den Film nachher auch insgesamt verstehen wollen…

            P.S.: Tipp für Jakob: Ich denke, David Lynch-Filme kannst Du Dir für die Zukunft sparen! 🙂

            • Anonymous 06 / 11 / 2003 Reply

              “Das Ende ist zwar sehr überraschend”

              Was bitte fandest du denn daran ueberraschend?
              Ich fand es extrem enttaeuschend und vorhersehbar.

              Und deiner hohen meinung von dem rest des films kann ich auch nicht ganz folgen, es waren extrem viele langatmige, sinnlose szenen, auch das kuenstliche erstellen eines “philosophischen hintergrundes” war extrem schwach.

              Und wenn man ueber teil 2 oder 3 nachdenkt (und das zeug was da so gesagt wird) wird einem hoechstens klar wie lieblos das ganze aus der retorte gefischt wurde.

              Gott, hab erbarmen und spare uns einen vierten Teil!

              • Anonymous 06 / 11 / 2003 Reply

                Es stellt sich natürlich die Frage, was man mit einem Ende anfangen soll, das gar nicht überraschend sein kann! Vielleicht hat man da auch falsche Erwartungen, denn Reloaded ließ nur zwei sinnvolle Auflösungsmöglichkeiten zu!

                Und mal ehrlich, wer ist dann noch überrascht, nachdem während Revolutions (spätestens) zur Hälfte klar ist, daß eine der beiden Möglichkeiten ausscheidet!

                Und noch etwas ist interessant: Wenn hier immer so allgemein – und damit ja auch so unverfänglich 🙂 – vom “philosophischen Hintergrund” gesprochen wird, stellt sich natürlich die hochinteressante Frage, ob z.B. der Kommentator vor mir, ihn als “künstlich” bezeichnet, weil er selbst nicht die Intelligenz, Bereitschaft oder Erfahrung zum Verständnis hat oder gehabt hat oder die Geschichte in der Tat selbst nicht die notwendigen Ansatzpunkte bietet – Ursache und Wirkung eben!

                Hm…
                noch einmal von vorne:
                Matrix 1: Die Matrix ist ein Computerprogramm, das geschaffen wurde, um die Menschen unter Kontrolle zu halten! […]
                Matrix 2: DAS PROBLEM IST DIE ENTSCHEIDUNG […]
                Matrix 3: Was ist der Grund? […]

                Viel Spaß!

                P.S.: Da der andere längere Text auch von mir ist, bleibt die Wertung an sich natürlich die gleiche!

                • Anonymous 06 / 11 / 2003 Reply

                  Für mich standen alle drei Matrixfilme in einer klaren Kontinuität. Schon der erste Matrixfilm hatte ja neben dem “Was ist die Realität”- Thema Fragen aufgeworfen wie “Vertrauen versus Paranoja” und “Selbstbestimmt versus Fremdbesstimmt”. Sowohl im zweiten wie im dritten Teil tasten sich die Figuren des Filmes hier weiter voran. Treffend daher die Antwort auf die Frage von Agent Smith im Endzweikampf an Neo, warum er weiterkämpfe. “Weil ich mich so entschieden habe”. Dies beantwortet nicht abschließend die Frage, ob es einen freien Willen gibt (im zweiten Teil eingebracht), stellt aber dennoch eine Lösung dar, mit der sich leben läßt. Eine Entscheidung muss nicht mit dem bewussten, an sprachliches Denken geknüpften freien Willen zusammenhängen, ist aber auch nicht (ausschließlich) fremdbestimmt. Sie kommt aus dem inneren und kann so den Zweifel, die Agent Smith an Werten wie Freiheit und Liebe zum Ausdruck bringt, begegnen. Smith ist das Gegenstück zu Neo, und wer je an echten Selbstzweifeln gelitten hat, weiss, dass sich diese letztlich nicht intelektuell aus der Welt schaffen lassen. Daher war für mich die nur scheinbar einfache Lösung: Weil ich mich so entschieden habe, passend. Auch das Thema Vertrauen tauchte erneut auf, insbesondere in der Frage, ob man dem Orakel trauen kann – und wie im echten Leben kommt man ganz ohne Vertrauen nicht weiter…

                  Das mir der Film wirklich sehr gut gefallen hat (alle drei Filme) liegt vielleicht auch daran, dass ich ein Comicfan bin. Tatsächlich schien mir die Art, wie in den Filmen mit den Figuren umgegangen wird, sehr wie im Comic, die Grenzen zwischen Symbolhandlung und “Realitätsebene” waren nicht so klar, was sicherlich manche Aussagen etwas Verwaschen erscheinen läßt. Ebenso war einiges Plakativ, vieles an der Ästhetik der Bilder orientiert. Aber als Comicleser stört mich so etwas überhaupt nicht.

                  Allerdings bin ich auch der Meinung, dass es einen vierten Film nicht braucht.

                  • Anonymous 07 / 11 / 2003 Reply

                    So hier ist also nun mein dritter und letzter Kommentar:
                    Da ich dieses unkonkrete, unausgegorene “Wischi-Waschi” nicht besonders gutheißen kann, hier nun doch eine “kurze” Interpretationshilfe:

                    Tip vorab: Mal so Schlagworte wie “philosophischer Hintergrund” oder “X vs. Y” für einen Moment ausblenden und erst mal versuchen, den Film anhand des wirklich gezeigten zu verstehen! Und dabei: Präziser und konkreter denken!

                    Beispiel:Kommentar direkt vor mir:
                    ” Auch das Thema Vertrauen tauchte erneut auf, insbesondere in der Frage, ob man dem Orakel trauen kann – und wie im echten Leben kommt man ganz ohne Vertrauen nicht weiter…”
                    Natürlich ist das so, aber für sich allein hat diese Aussage nicht viel Wert! Der dritte Teil löst explizit auf, daß Neo dem Orakel trauen kann, weil sie bis zu einem gewissen Punkt die gleichen Interessen haben! (das Gleichgewicht zu stören)

                    Also von vorne:
                    Die Matrix ist ein COMPUTERPROGRAMM der Maschinen, das die Menschen unter KONTROLLE halten soll. Genauer gesagt handelt es sich um eine neuro-interaktive MATHEMATISCHE SIMULATION, was somit bedeutet ERFASSUNG DURCH GLEICHUNGEN und SCHRITTWEISE VERBESSERUNG. Damit sind auch schon einige Eigenschaften der Matrix klar: Sie folgt rationalen Gesetzen (URSACHE+WIRKUNG) und es gibt/gab mehrere von ihr (Architekt: mittlerweile die 6.Version!). MATRIX 1: Die “perfekte” Maschine ARCHITEKT erschafft eine ebenso “perfekte” Matrix, die – nach Agent Smith Teil 1 und auch dem Architekten selbst – im Desaster endet, weil die Menschen sie als ihre Realität nicht annahmen! (Für die Mathematiker: Ein Gleichungssystem also ohne Freiheitsgrade, Fehler- und Störgrößen!) Kein Wunder, daß das nicht funktioniert hat, denn so ist das Leben nun mal nicht, zumindest aus der Perspektive des Menschen. Folge: Matrix 2 wird ergänzt um die Unzulänglichkeiten der menschlichen Rasse – Ergebnis das gleiche: weitgehende Ablehnung! Die Perfektionsgebundenheit des Architekten läßt das ORAKEL notwendig werden, ein “intuitives Programm, das ursprünglich zur Erforschung der menschlichen Psyche vorgesehen war!” (und fortan versucht, mit allen Mitteln die Gleichungen des Architekten zu stören bzw. aus dem Gleichgewicht zu bringen!)Warum haben also die beiden Matrizen vorher nicht funktioniert? Ganz einfach, weil keine ENTSCHEIDUNGEN vorgesehen waren -> Neo sagt es ganz deutlich:”Das Problem ist die ENTSCHEIDUNG!” Und damit hat er zu 100% Recht, denn obwohl 99% der “Versuchspersonen das Programm nun annahmen, solange sie eine Entscheidungsmöglichkeit hatten”! bleibt ein nicht zu behebender Makel bestehen: IRRATIONALITÄT z.B. angesichts solcher “Geschmacklosigkeiten” – nach Auffassung der Maschinen – wie LIEBE! (Weil es seine BESTIMMUNG ist, ist das ORAKEL so “gemein” und benutzt eben auch so was zu “ihrem” ZWECK) Nun sind irrationale Entscheidungen nicht so besonders gut in Gleichungen zu erfassen und so ist die Matrix halt SYSTEMBEDINGT nicht in der Lage dieses abzustellen. Daher haben sich die Maschinen (oder die WACHOVSKIS) etwas ganz besonders Raffiniertes ausgedacht, denn KONTROLLE muss sein, sonst würden die Menschen, die nicht an die Matrix “glauben”, irgendwann das SYSTEM selbst bedrohen: die PROPHEZEIUNG! Wie wir gesehen haben, hat diese reale Auswirkungen auf das gesamte Leben in ZION – unabhängig, ob man nun daran glaubt oder es nicht tut! – und damit besteht gleichzeitig eine Art – wenn man so will – NOTFALLKONTROLLSYSTEM in der realen Welt! Zion – und mit ihr alle “Nicht”-Matrix-Gläubigen – wird in Abständen immer wieder von den Maschinen völlig zerstört und dann von aus der Matrix ausgewählten Personen, die KEINE AHNUNG von älteren Zions haben (genauso wie die an die Matrix angeschlossenen KEINE AHNUNG von der Wahrheit haben!!!), wieder aufgebaut! Wie Neo also erkennt, war die PROPHEZEIUNG eine Lüge und dient in der Matrix diesem Kontrollsystem in der realen Welt, um diesen Kreislauf Zion-Widerstand-Zerstörung Zions-Wiederaufbau am Laufen zu halten! (WOW!)

                    Ach ja, noch etwas zu dem eben analysierten Gespräch mit dem ARCHITEKTEN: Unglücklicherweise ist die Entscheidung, die Neo trifft, nicht in den beiden vom Architekten Neo angebotenen ENTSCHEIDUNGSALTERNATIVEN vorhanden: Neo entscheidet sich weder dafür, Trinity zu retten und damit Zion dem Untergang zu weihen, noch Zion zu retten und Trinity aufzugeben! Er entscheidet sich Trinity zu retten (die Emotion Liebe siegt – also Trinity zuerst!) und dann zu sehen, was sich mit Zion und all den Menschen machen läßt! Er durchbricht hiermit das Gesetz von Usache-Wirkung und entscheidet sich für die (echte) Entscheidung!!!

                    Ok, es ist jetzt doch etwas länger geworden, deshalb ist hier auch Schluß und ich überlasse die Gespräche mit dem Senator, dem Orakel, dem Merowinger, dem Schlüsselmacher, dem Trainman, den indischen Restaurantgästen, dem “Master-Kontroll-Programm” und natürlich Mr. Smith himself mal jedem selbst und wofür sie stehen – was ihre BESTIMMUNG ist und wo das hinführt!

                    xxstefanx

                    • Anonymous 07 / 11 / 2003 Reply

                      Jetzt habe ich doch noch etwas vergessen:

                      Auf keinen Fall einen 4. Film !!!!!!!!!

                      Trotz der bereits erwähnten theoretischen Option!

                      • Anonymous 07 / 11 / 2003 Reply

                        Die Variabeln der Matrix werden offensichtlich auch von “äußeren” Faktoren beeinflusst (Zion, Maschienenstadt). Dies macht die Frage: “Was genau ist die Matrix” kompliziert, denn da die Ereignisse Außerhalb der Matrix diese beeinflussen, gehören diese mit zum System – aber mehr will ich gar nicht schreiben, da ich die vorherigen Kommentare schon recht gut finde.

                        • Anonymous 07 / 11 / 2003 Reply

                          Everything that has a beginning has an end…..das ist ja lieb und gut,aber nicht so meine Herren Wachowski Brüder.Erst mal muss ich sagen,dass ich einer der wenigen bin,der Reloaded als wirklich gelungen ansieht(ich meine wer hätte sich diese Story erwartet nach dem ersten Teil??Die Dialoge waren wirklich sehenswert,genauso wie dei Kampfszenen)aber wieder zurück zu Revolutions:wie kann man eine Story so (genial) aufbauen und dann zu so einem erbärmlichen “Ende” kommen?Ich hoffe mal,dass es wirklich einen 4.ten Teil geben wird und hoffe Mal,dass dieser Revolutions vergessen machen wird….sorry,aber Revolutions ist echt absoluter Schrott,ich will mich gar nicht beschweren,dass der Stil der ersten beiden Teile total fehlt,nein,aber die Story ist echt (sorry) scheiße.Das kann wirklich kein Ende sein.In Revolutions geht es doch um Entscheidungen…also liebe Wachauf-!-skis,bitte macht einen vierten Teil….und macht ihn besser!!!Danke

                          • Anonymous 08 / 11 / 2003 Reply

                            ALLES HAT EINEN ANFANG UND WARUM HÄTTE MAN ES NICHT DABEI BELASSEN KÖNNEN !?!?!?

                            Gestern habe ich es mir angetan… und ich hätte es lieber sein lassen sollen.
                            Um es gleich am Anfang zu sagen…
                            Matrix 3 ist der größte Schrott !!!
                            Alles was in Teil 1 noch Kult war, ist hier in Teil 3 nur noch peinlich! Außerdem hätte es bei dem 1. Teil bleiben sollen, denn der wahre Grusel und die ganz große Phantasie findet im Kopf statt und sollte nicht gezeigt werden… doch matrix 3 tut dies bis zum erbrechen !
                            Wie sagte Tarantino mal so schön als er Reservoir Dogs fertig hatte: “Die Szene wo der Bulle das Ohr abgeschnitten bekommt hat man nicht gesehen, dennoch war sie brutaler und intensiver als jede gewaltszene in dem Film. ”
                            Was ich damit sagen möchte ist, daß sobald man Dinge zu ausführlich zeigt, verlieren sie ihren Reiß, d.h. die Story von Teil 1 war noch voller Dunkelheiten, wie Z.b. das Menschen als Batterien für Maschinen mißbraucht werden, das die ganze Welt eine Illusion ist usw. da hatte man was zum nachdenken als man aus dem kino kam!
                            doch jetzt bei teil 3, kann man den kopf komplett ausschalten, man bekommt ne Story aus dem Mülleimer vorgesetzt und das dümmste materialschlacht Kino seit langem.
                            Ich verweise nur auf die Szenen mit den Mecs, wie die menschen da in ihren Kisten sitzen und auf alles ballern was da so rumfliegt und dabei schreien als würden sie in einem dschungel kampf in vietnam sein…. voll kindergarten.
                            Selbst die Slowmotion-Schuß-Szenen, die in Matrix 1 noch super kultig rüberkamen sind hier nur noch arm. Da fliegen riesen Brocken aus den Wänden als wären sie aus Pappe, als hätte jemand mit nem Großkaliber-Gewehr draufgeschossen und nicht mit ner UZI… daß sieht einfach übertrieben aus und irgendwie billig.
                            Ja und der größte Schnitzer in dem Film sind und bleiben die Dialoge !!!
                            Wenn man die Satz-Brocken überhaupt Dialoge nennen kann.
                            Da wird dumm rumgelabert, daß es schon weh tut.
                            Hier ein paar auszüge:
                            “Ich hatte dich so vermißt, daß ich 10 minuten gebraucht hatte meine Schuhe zuzubinden”
                            “Stirb nicht !!!” “Doch ich muss sterben…”
                            ahhh, da glaubt man wirklich die dialoge wurden auch von einem computer zusammengesetzt, wie der ganze Film auch.
                            Ja und das Ende… ich möchte ja nichts verraten, wenn es da überhaupt was zu verraten gibt…
                            Aufjedenfall ist die Anspielung auf Teil 4 mehr als peinlich, haben diese Russen-Brüder immer noch nicht genug Kohle verdient ???
                            Lieber spende ich den Jungs etwas, als das die wieder ne Fortzsetzung drehen müssen.
                            Der Sonnenuntergang hinter den Wolkenkratzern ist sowas von amerikanisch schleimig, daß man spätestens jetzt das kino verlassen möchte, aber dann ist der Film ja auch zum Glück endlich vorbei.
                            Flex007

                            • Anonymous 10 / 11 / 2003 Reply

                              (5 punkte weil ich m.rev. noch nicht gesehen habe – warum? rein weil es arbeit ist einen film zu produzieren. soviel also der vorab – honorierung. mal schauen obs dann blitze hagelt 😉

                              aber was mich – jetzt grade – viel mehr interessiert ist der review hier und die kommentare dazu:

                              der review ist ausserst schlecht geschrieben. viel zu schlecht fuer platz 1 bei der google suche nach ”matrix revolution review”. 😉

                              schlechte reviews sind zurecht ein grund sich euphorisch ans kommentare schreiben zu machen – aber weder die strukturierteste zusammenfassung noch sensibelste interpretation ist etwas wert, wenn alles mit tippfehlern und persoenlichem gebrabel uebersaeht ist.

                              nehmt euch zeit leute – schreiben kostet zeit.

                              ps: blinde vergleiche mit lynch sind ein klares zeichen von nichtwissen: alle filme von ihm sind – einzeln betrachtet – grundlegend anders.

                              best,
                              ilona

                                • Jakob Montrasio 10 / 11 / 2003 Reply

                                  Hallo Ilona,

                                  sind Reviews nicht dafür da, um seine persönliche Meinung zu äussern? Ich denke schon, sonst hätte ich hier auch einfach den Pressetext von Warner posten können.
                                  Natürlich beurteile ich den Film persönlich, was denn sonst?

                                  Und Filme von Lynch sind, mit Ausnahme von Straight Story, sehr mysteriös und werfen mehr Rätsel auf, als das sie beantworten. Mehr wollte ich mit diesem Satz nicht aussagen, da interpretierst du zu viel rein.

                                  Gruss, yakobusan

                                • Anonymous 17 / 11 / 2003 Reply

                                  Einjacken……..
                                  Hi!!

                                  Ich habe mir gestern Matrix-Revolutions angeschaut. Viele dieser Bewertungen hier halte ich für unangebracht, denn wenn man den Film nicht verstanden hat, sollte man sinnlose Kommentare lassen,oder???

                                  Ich denke das die Wachowski-Brüder mit dieser Trilogie einfach mal die Frage stellen warum wir Leben, (“Der Sinn des Lebens”), wie wir Leben und was das Leben alles bietet, nicht mehr und nicht weniger….und dies haben sie in dieser Trilogie genial verpackt. Diese Kommentare hier von wegen 4.Teil und Schrott-Ende, sind von Personen geschrieben worden, die dieses Film nicht verstanden haben oder nicht verstehen wollen!!
                                  Die “Matrix” ist ein Computerprogramm, das geschaffen wurde, um die Menschen unter Kontrolle zu halten und um Energie zu bekommen(Menschen=Energiespender)!!!
                                  Die “Maschinenwelt” (Zion gehört auch dazu) ist die reale Welt (Erde) mit abgedunkelten Himmel (warum dieser Entstand wird in Animatrix geklärt)!!!

                                  Wenn man die Matrix-Trilogie verstehen will, sollte man sich Animatrix anschauen! Dieser Anime erläutert den Krieg zwischen Menschen-Maschinen, entstehen der Maschinenwelt, der Matrix und vielen mehr! Wenn man sich diesen Anime anschaut, ist die Trilogie leichter zu verstehen (finde ich)!!

                                  Ok, ich möchte mich in erster wiese bei den Wachowski-Brüdern für dieses Aktionspektakel bedanken….alle 3Filme waren 1a!!!
                                  Man sollte nicht immer (Anspielung auf einige Kommentare hier) so kleinkariert sein und versuchen überall Fehler oder etwas schlechtes zu finden. Natürlich ist die trilogie nicht perfekt und könnte besser sein (so sehen das hier einige!!Ich nicht), aber wir sind nun mal alle Menschen die nicht perfekt sind und auch fehler machen. So wird man immer etwas an Filmen rumzumeckern haben, weil man hätte es ja besser machen können…bla bla bla……man sollte die Dinge einfachmal akzeptieren und wie Jakob schon meinte:”Auf sich wirken lassen”, dann hat man vielleicht auch mehr spaß an Filmen, sowie das ganze Leben…man sollte nicht in allem das negative sehen!!!

                                  Das Ende von Matrix-Revolutions hatte mich nicht großartig überrascht, denn wenn man den Film richtig mitverfolgt hat, wurde öfters drauf hingewiesen das “Alles was einen Anfang hat, auch ein Ende hat” (Schicksal, Bestimmung, deute man wie man will!!!)!
                                  Es ist so, zwischen Menschen und Maschinen herrscht wieder Frieden, der Architekt, das Orakel usw. sind nur Programme! Die Frage vom Orakel an den Architekten:”Werden alle anderen auch Frei gelassen” wurde vom Architekten so beantwortet:”Ein Paar schon, ich bin doch kein Mensch!!!
                                  (“ungefähr”!!) Also ist es doch logisch das nicht alle Menschen in der Maschinenwelt frei gelassen werden, aber ein paar, denn die Maschinen müssen ja auch weiterleben und ohne Energie geht das nicht. Und da der Himmel von den Menschen für immer abgedunkelt wurde (wenn ich mich jetzt nicht täusche;) ) können sie nicht alle Menschen frei lassen, da sie Energie zum Leben brauchen.
                                  Für Dumme:): Die Matrix gibt es weiterhin, nur wiedermal verbessert.
                                  Ein paar Menschen, nicht alle, werden (wie Neo im 1.teil) frei gelassen und können in freiheit Leben. Es wird keinen 4.Teil geben, Keanu Reeves bestätigte das in einem Interview, da diese Trilogie abgeschlossen ist und man sie nicht hätte besser machen können(Denke Ich,haben ja Meinungsfreiheit;) )
                                  Meiner Meinung nach sind alle 3 Filme genial und ich denke ich bin nicht der einzige der diese Meinung vertritt….Good Luck!!!

                                  Logout……
                                  Cu Alexandre D.!!!!

                                  Schreibe einen Kommentar

                                  Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

                                  Ich akzeptiere

                                  Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

                                  x