The Limit (2018)

Short, Action | 20 min
Bewertung:
3/10
3
The Limit Filmposter

Infos zum Film

Filmkritik

Mit The Limit hat Filmemacher Robert Rodriguez einen etwa 20 Minuten langen Film veröffentlicht, der um die 5 Euro kostet und auf VR-Geräten gekauft und abgespielt werden kann. In der Hauptrolle ist eigentlich der Zuschauer selbst, denn dessen Identität nimmt man an, daneben spielen Michelle Rodriguez und Norman Reedus mit, den man aus The Walking Dead kennen dürfte.

Die Story von The Limit ist selbst für einen Kurzfilm schnell erzählt: Man ist in einer Bar, nimmt Kontakt mit Michelle Rodriguez auf und schon geht es los, man wird quer über Land und Luft gejagt, bis es zum finalen Showdown in einer Fabrikhalle kommt. Man selbst ist eine Art Android und unbesiegbar, ebenso Michelle. Immer wieder wird von dem Arbeitgeber gesprochen – aber was genau dieser macht oder warum man ein Android ist, erfährt man nicht.

Zwar versucht Rodriguez mit The Limit dem VR-Genre gerecht zu werden, indem er extrem lange Szenen baut. Denn VR ist nur mit langen Einstellungen schön. Aber dann macht er den fatalen Fehler und erzwingt in diesen Einstellungen Kameradrehungen. Dadurch wird es einem wirklich kotzübel. Mir war nach dem Film total schlecht. Regel Nummer 1 bei VR ist eigentlich, dass man auf keinen Fall und niemals den Blickwinkel erzwingen darf. Denn das ist unnatürlich und verursacht Kopfschmerzen und Übelkeit. Aber genau das passiert hier andauernd. Anstatt konsequent zu bleiben und dem Zuschauer den freien Blick zu erlauben, zwingt Rodriguez den Zuschauer in fast jeder Szene dazu, den Kopf zu wenden und zu drehen. Schade!

Aber auch ein optimaleres technisches Erlebnis hätte den Film selbst nicht retten können. Denn The Limit ist vor allem eins. Stinklangweilig. In immer dem gleichen Rhythmus folgt Szene auf Szene: Man flieht, wird eingeholt, kämpft. Und immer wieder, immer wieder. Selbst beim Showdown. Wo ist der Rodriguez nur hin, der mal Desperado und From Dusk Till Dawn gemacht hat? Der eine Kreativbombe war und für brillante Unterhaltung sorgen konnte? Der fantastische Musik selbst gemacht und ausgewählt hat? Ich vermisse ihn so sehr.

Doch das schlimmste an The Limit?

Er hat meine Erwartung und Hoffnung für Alita: Battle Angel zerstört. Komplett.

Jakob Montrasio

Zusammenfassung der Rezension
Datum der Rezension
Name des Filmes
The Limit
Gerundete Bewertung
11stargraygraygraygray

Reviews ( 0 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

x