Benoît Poelvoorde

Benoît Poelvoorde (2012)

Benoît Poelvoorde (* 22. September 1964 in Namur) ist ein belgischer Schauspieler, Drehbuchautor, Filmregisseur und -produzent.

Leben

Benoît Poelvoorde begeisterte sich bereits mit 17 Jahren für das Theater, aber auch für Zeichnen und Fotografie. So studierte er an der École de Recherche Graphique des Brüsseler Institut Saint-Luc. 1992 hatte er mit der Filmsatire Mann beißt Hund (C’est arrivé près de chez vous) seinen Durchbruch als Regisseur und Darsteller. Dieser Low-Budget-Film wurde zu einem Publikumserfolg und gilt mittlerweile als Kultfilm. Es folgten in den Jahren 1997 bis 2002 eine Reihe weiterer Filme. 2002 wurde Poolvoerde mit dem Jean-Gabin-Preis ausgezeichnet. 2004 war er auf Vorschlag von Quentin Tarantino Mitglied der Jury des Filmfestspiele von Cannes. In dem Film Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft von 2009 spielte er mit Étienne Balsan einen Geliebten von Coco Chanel (gespielt von Audrey Tautou).

Poelvoorde wurde mehrmals für den belgischen Filmpreis Magritte als Bester Hauptdarsteller nominiert: Die anonymen Romantiker (nominiert 2012), (nominiert 2013), (gewonnen 2014) und (nominiert 2015).

Filmografie (Auswahl)

  • 1992: Mann beißt Hund (C’est arrivé près de chez vous) – Regie: Rémy Belvaux, André Bonzel
  • 1996: Liebe, Rache usw. (Pour rire) – Regie: Lucas Belvaux
  • 1997: Singles unterwegs (Les randonneurs) – Regie: Philippe Harel
  • 1999: Rekordjäger (Les convoyeurs attendent) – Regie: Benoît Mariage
  • 2000: Les portes de la gloire – Regie: Christian Merret-Palmair
  • 2001: Das Rennrad (Le vélo de Ghislain Lambert) – Regie: Philippe Harel
  • 2002: Ball & Chain – Zwei Nieten und sechs Richtige (Le boulet) – Regie: Alain Berberian
  • 2003: Rire et châtiment – Regie: Isabelle Doval
  • 2004: Aaltra – Regie: Benoît Delépine, Gustave Kervern
  • 2004: Podium – Regie: Yann Moix
  • 2004: Atomik Circus, le retour de James Bataille – Regie: Didier Poiraud, Thierry Poiraud
  • 2004: Narco – Regie: Tristan Aurouet und Gilles Lellouche
  • 2005: Akoibon – Regie: Édouard Baer
  • 2005: Entre ses mains – Regie: Anne Fontaine
  • 2006: Du jour au lendemain – Regie: Philippe Le Guay
  • 2006: Jean-Philippe – Regie: Laurent Tuel
  • 2006: Selon Charlie – Regie: Nicole Garcia
  • 2007: Cow-Boy – Regie: Benoît Mariage
  • 2007: Two Worlds – Zwischen den Welten (Les deux mondes) – Regie: Daniel Cohen
  • 2008: Asterix bei den Olympischen Spielen (Astérix aux Jeux olympiques) – Regie: Thomas Langmann, Frédéric Forestier
  • 2008: Les randonneurs à Saint-Tropez – Regie: Philippe Harel
  • 2008: Louise Hires a Contract Killer (Louise-Michel) – Regie: Gustave Kervern, Benoît Delépine
  • 2009: La guerre des miss – Regie: Patrice Leconte
  • 2009: Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft (Coco avant Chanel) – Regie: Anne Fontaine
  • 2009: Panik in der Pampa (Panique au village) – Regie: Stéphane Aubier, Vincent Patar
  • 2009: Auf der Parkbank (Bancs publics (Versailles Rive-Droite)) – Regie: Bruno Podalydès
  • 2010: L’autre Dumas – Regie: Safy Nebbou
  • 2010: Mammuth – Regie: Benoît Delépine, Gustave Kervern
  • 2010: Die anonymen Romantiker (Les émotifs anonymes) – Regie: Jean-Pierre Améris
  • 2010: Kill Me Please – Regie: Olias Barco
  • 2011: Nichts zu verzollen (Rien à déclarer) – Regie: Dany Boon
  • 2011: Mein liebster Alptraum (Mon pire cauchemar) – Regie: Anne Fontaine
  • 2012: (Le Grand Soir) – Regie: Gustave Kervern, Benoît Delépine
  • 2012: Quand je serai petit – Regie: Jean-Paul Rouve
  • 2013: Eine Liebesgeschichte (Une histoire d’amour) – Regie: Hélène Fillières
  • 2013: Le grand méchant loup – Regie: Nicolas Charlet, Bruno Lavaine
  • 2013: Une place sur la terre – Regie: Fabienne Godet
  • 2014: Les rayures du zèbre – Regie: Benoît Mariage
  • 2014: La rançon de la gloire – Regie: Xavier Beauvois
  • 2014: 3 Herzen (3 cœurs) – Regie: Benoît Jacquot
  • 2015: Das brandneue Testament (Le tout nouveau testament) – Regie: Jaco Van Dormael[1]
  • 2015: (Une famille à louer) – Regie: Jean-Pierre Améris
  • 2016: The Jews (Ils sont partout) – Regie: Yvan Attal
  • 2018: – Regie: Quentin Dupieux
  • 2018: – Regie: Gilles Lellouche

Auszeichnungen (Auswahl)

Weblinks

 Commons: Benoît Poelvoorde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Weltuntergang als sein schönstes Kind in FAZ vom 5. Dezember 2015, S. 15