Cate Blanchett

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cate Blanchett auf der San Diego Comic-Con International 2014

Catherine „Cate“ Élise Blanchett ['blænʧɘt] AC (* 14. Mai 1969 in Melbourne) ist eine australische Schauspielerin. Seit Beginn der 1990er Jahre war sie in mehr als 40 Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Nach ihrer preisgekrönten Titelrolle in dem Historienfilm Elizabeth (1998) stieg sie zu den führenden Charakterdarstellerinnen Hollywoods auf.[1] Sie wurde mit über 70 internationalen Film- und Festivalpreisen geehrt. Für ihre Darstellung der Katharine Hepburn in Martin Scorseses Filmbiografie Aviator (2004) erhielt sie den Oscar als beste Nebendarstellerin und für ihre Rolle in dem Woody-Allen-Film Blue Jasmine (2013) den Oscar als beste Hauptdarstellerin.

Daneben tritt Blanchett auch als Theaterschauspielerin in Erscheinung. Von 2008 bis 2015 führten sie und ihr Ehemann die australische (STC) als künstlerische Leiter.

Leben und Karriere

Blanchett wurde als zweites von drei Kindern einer Melbourner Lehrerin und eines texanischen Marineoffiziers geboren. Ihr Vater starb an einem Herzinfarkt, als sie zehn Jahre alt war. Zunächst studierte sie Wirtschaftswissenschaften und Kunst an der University of Melbourne. Während eines Urlaubsaufenthaltes in Ägypten wurde sie für eine kleine Cameorolle als Tänzerin in einer lokalen Filmproduktion angeworben. Davon begeistert kehrte sie in ihre Heimat zurück und brach ihr Studium an der Universität ab, um eine Ausbildung zur Schauspielerin zu beginnen.

Bereits kurz nach ihrem Abschluss am National Institute of Dramatic Art (NIDA) in Sydney erhielt sie Auszeichnungen für ihre darstellerische Arbeit auf der Bühne. So war sie 1993 die erste Schauspielerin, die in Sydney einen begehrten Kritikerpreis als bestes Talent wie auch als beste Schauspielerin bekam. Parallel zu ihrer Theaterarbeit trat sie erfolgreich in australischen Fernsehserien auf. Ihr erster Kinofilm war 1997 Paradise Road, in dem sie an der Seite von Glenn Close und Frances McDormand eine Kriegsgefangene in einem japanischen Lager auf Sumatra während des Zweiten Weltkriegs spielte.

Ihren Durchbruch hatte Blanchett 1998 mit der Darstellung von Königin Elisabeth I. von England im Film Elizabeth, für die sie einen Golden Globe, die erste Oscarnominierung und den London Critics Circle Film Award als beste Schauspielerin erhielt. Sie spielte 2001 in Tom Tykwers Heaven, übernahm im selben Jahr die Rolle der Elbenherrscherin Galadriel in den Verfilmungen von Der Herr der Ringe und erntete Auszeichnungen für die Titelrollen in Die Liebe der Charlotte Gray (2001) und Die Journalistin (2003). 2004 spielte sie unter der Regie von Martin Scorsese in Aviator Katharine Hepburn; sie war für diese Darstellung für einen Golden Globe nominiert und gewann den Oscar als beste Nebendarstellerin.

Im Frühjahr 2006 gab die dort bis dahin nur als Filmschauspielerin bekannte Blanchett an der Brooklyn Academy of Music auch in den Vereinigten Staaten ihr erfolgreiches Bühnendebüt als Henrik Ibsens Hedda Gabler mit der Sydney Theatre Company.[2]

Ebenfalls 2006 trat sie in dem unter der Regie von Alejandro González Iñárritu entstandenen und von der Kritik vielfach als Meisterwerk[3] gefeierten sowie mit einem Golden Globe als bester Film ausgezeichneten Babel als in der Einsamkeit der marokkanischen Wüste von einer verirrten Gewehrkugel verletzte Gattin Brad Pitts auf. Im selben Jahr spielte sie an der Seite von George Clooney in Steven Soderberghs The Good German „eine perfekte Femme fatale“.[4] Und schließlich erntete sie 2006 auch selbst eine Golden-Globe- und Oscar-Nominierung als Nebendarstellerin für ihre Rolle in dem Psychodrama Tagebuch eines Skandals. Blanchett und die in der Hauptrolle ebenfalls für einen Golden Globe und einen Oscar nominierte Judi Dench bieten ein „fesselndes Zusammenspiel“[5] als Lehrerinnen, deren zunächst freundschaftliche Beziehung sich in eine bittere Auseinandersetzung verwandelt.

2007 drehte Blanchett mit Clive Owen und Geoffrey Rush den Film Elizabeth – Das goldene Königreich, die Fortsetzung von Elizabeth. Das Drama von Regisseur Shekhar Kapur kam am 20. Dezember 2007 in die deutschen Kinos.[6] Noch im selben Jahr wurde sie für ihre Darstellung von Bob Dylan in Todd Haynes' Filmbiografie I’m Not There mit der Coppa Volpi, dem Darstellerpreis der 64. Filmfestspiele von Venedig, geehrt. Für diese Rolle wurde sie außerdem 2008 mit dem Golden Globe in der Kategorie „Beste Nebendarstellerin“ ausgezeichnet.

Blanchett wurde am 22. Januar 2008 für ihre Hauptrolle in Elizabeth – Das goldene Königreich als beste Hauptdarstellerin und für ihre Nebenrolle in I’m Not There als beste Nebendarstellerin jeweils für den Oscar nominiert. Sie zählt damit zu den wenigen Schauspielerinnen, die in einem Jahr zweimal für einen Oscar nominiert waren. Am selben Tag starb Heath Ledger, bei dessen Beerdigung sie die Trauerrede hielt.

2008 spielte sie in Steven Spielbergs Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels die russische Agentin Irina Spalko.

Blanchett bei den Dreharbeiten zu Blue Jasmine in San Francisco, 22. August 2012

Im selben Jahr war sie in David Finchers Der seltsame Fall des Benjamin Button neben Brad Pitt in einer Hauptrolle zu sehen. Für die Darstellung der „Daisy“ erhielt sie eine Nominierung der . 2009 übernahm sie in Robin Hood unter der Regie von Ridley Scott die Rolle der „Maid Marian“ an der Seite von Russell Crowe.

Im Dezember 2008 wurde Blanchett mit einem Stern auf dem Walk of Fame geehrt. Es handelt sich dabei um den 2376. Stern, der sich direkt vor Grauman’s Egyptian Theatre auf dem Hollywood Boulevard befindet. Noch in dem Jahr übernahm sie zusammen mit ihrem Ehemann Andrew Upton die künstlerische Leitung der Sydney Theatre Company (STC). Seitdem drehte sie weniger Filme, in denen sie meist kleinere Rollen übernahm. Für Inszenierungen an der STC konnte Blanchett u. a. Liv Ullmann, Steven Soderbergh und Philip Seymour Hoffman gewinnen. Sie führte das Theater aus den roten Zahlen und verlängerte ihren Vertrag bis 2013.[7] 2012 ging sie als Lotte in Botho StraußGroß und klein auf Tournee und gastierte damit u. a. in London sowie bei den Wiener Festwochen und den Ruhrfestspielen in Recklinghausen.

2012 übernahm Blanchett in den Hobbit-Verfilmungen wieder die Rolle der Elbenherrscherin „Galadriel“, die sie bereits in der Herr der Ringe-Trilogie verkörperte.[8]

2013 spielte Blanchett in Woody Allens Blue Jasmine eine blasierte Ehefrau in der New Yorker High Society, deren Leben sich radikal verändert, als ihr Ehemann wegen Börsenbetrugs zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird.[9] Für diese Rolle wurde sie im März 2014 mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.[10]

2018 wurde sie als Jurypräsidentin der 71. Internationalen Filmfestspiele von Cannes ausgewählt.

Blanchett ist Schirmherrin der internationalen Nichtregierungsorganisation SolarAid. Ihre deutschen Synchronisationen stammen vor allem von Elisabeth Günther oder Arianne Borbach. In der Rolle der Galadriel war in Form des Typecasting Dörte Lyssewski zu hören.

Privatleben

Cate Blanchett ist seit 1997 mit dem australischen Drehbuchautor (* 1966) verheiratet; sie haben zusammen drei Söhne (* 2001, 2004 und 2008) und eine Adoptivtochter (* 2015).[11] Die Familie lebte mehrere Jahre im englischen Brighton, bevor sie 2007 zurück in die alte Heimat Australien zog und sich dort schließlich in einem Vorort von Sydney niederließ.

Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)

Blanchett bei der Verleihung der AACTA Awards 2012

Oscar

Golden Globe

  • 1999: Beste Hauptdarstellerin/Drama – Elizabeth
  • 2002: Beste Hauptdarstellerin/Komödie oder Musical – Banditen! (Nominierung)
  • 2004: Beste Hauptdarstellerin/Drama – Die Journalistin (Nominierung)
  • 2005: Beste Nebendarstellerin – Aviator (Nominierung)
  • 2007: Beste Nebendarstellerin – Tagebuch eines Skandals (Nominierung)
  • 2008: Beste Hauptdarstellerin/Drama – Elizabeth – Das goldene Königreich (Nominierung)
  • 2008: Beste Nebendarstellerin – I’m Not There
  • 2014: Beste Hauptdarstellerin/Drama – Blue Jasmine
  • 2016: Beste Hauptdarstellerin/Drama – Carol (Nominierung)

British Academy Film Award

  • 1999: Beste Hauptdarstellerin – Elizabeth
  • 2000: Beste Nebendarstellerin – Der talentierte Mr. Ripley (Nominierung)
  • 2005: Beste Nebendarstellerin – Aviator
  • 2008: Beste Hauptdarstellerin – Elizabeth – Das goldene Königreich (Nominierung)
  • 2008: Beste Nebendarstellerin – I’m Not There (Nominierung)
  • 2014: Beste Hauptdarstellerin – Blue Jasmine
  • 2016: Beste Hauptdarstellerin – Carol (Nominierung)

Screen Actors Guild Award

  • 1999: Beste Hauptdarstellerin – Elizabeth (Nominierung)
  • 2002: Beste Nebendarstellerin – Banditen! (Nominierung)
  • 2004: Bestes Schauspielerensemble – Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
  • 2005: Beste Nebendarstellerin – Aviator
  • 2007: Beste Nebendarstellerin – Tagebuch eines Skandals (Nominierung)
  • 2008: Beste Hauptdarstellerin – Elizabeth – Das goldene Königreich (Nominierung)
  • 2008: Beste Nebendarstellerin – I’m Not There
  • 2014: Beste Hauptdarstellerin – Blue Jasmine
  • 2016: Beste Hauptdarstellerin – Carol (Nominierung)

Empire Award

  • 1999: Beste/r Newcomer/in – Elizabeth (Nominierung)
  • 1999: Beste Darstellerin – Elizabeth
  • 2003: Beste Darstellerin – Die Journalistin (Nominierung)
  • 2007: Beste Darstellerin – Elizabeth – Das goldene Königreich (Nominierung)

Chlotrudis Award

  • 1999: Beste Hauptdarstellerin – Elizabeth
  • 2000: Beste Nebendarstellerin – Ein perfekter Ehemann (Nominierung)
  • 2005: Beste Nebendarstellerin – Coffee and Cigarettes (Nominierung)
  • 2008: Beste Nebendarstellerin – I’m Not There

National Board of Review Award

  • 2001: Beste Nebendarstellerin – In stürmischen Zeiten; Der Herr der Ringe: Die Gefährten; Schiffsmeldungen

New York Film Critics Circle Award

  • 2013: Beste Hauptdarstellerin – Blue Jasmine

Satellite Award

  • 1998: Beste Hauptdarstellerin/Drama – Elizabeth
  • 1999: Beste Nebendarstellerin/Komödie oder Musical – Ein perfekter Ehemann (Nominierung)
  • 2001: Beste Hauptdarstellerin/Drama – Die Liebe der Charlotte Gray (Nominierung)
  • 2004: Beste Nebendarstellerin/Drama – Aviator (Nominierung)
  • 2006: Beste Nebendarstellerin – Tagebuch eines Skandals (Nominierung)
  • 2007: Beste Hauptdarstellerin/Komödie oder Musical – I’m Not There (Nominierung)
  • 2015: Beste Hauptdarstellerin – Carol (Nominierung)

Critics’ Choice Movie Award

  • 1998: Beste Hauptdarstellerin – Elizabeth
  • 2004: Beste Nebendarstellerin – Aviator (Nominierung)
  • 2006: Beste Nebendarstellerin – Tagebuch eines Skandals (Nominierung)
  • 2007: Beste Nebendarstellerin – I’m Not There (Nominierung)
  • 2007: Beste Hauptdarstellerin – Elizabeth – Das goldene Königreich (Nominierung)
  • 2008: Beste Hauptdarstellerin – Der seltsame Fall des Benjamin Button (Nominierung)
  • 2014: Beste Hauptdarstellerin – Blue Jasmine
  • 2016: Beste Hauptdarstellerin – Carol (Nominierung)

Literatur

Weblinks

 Commons: Cate Blanchett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Cate Blanchett auf boxofficemojo.com.
  2. Deutschlandfunk: Besprechung von Cate Blanchetts New Yorker Auftritt als Hedda Gabler, 15. März 2006
  3. James Berardinelli: „Babel“
  4. James Berardinelli: „The Good German“
  5. Variety: Review „Notes on a Scandal“ (Memento vom 22. Oktober 2007 im Internet Archive), 18. Dezember 2006
  6. movie-infos.net: Elizabeth: The Golden Age – Zweiter Trailer veröffentlicht, 27. Juni 2007
  7. Ein Strauß für Lotte. In: Der Standard, 4. Mai 2012, S. 4
  8. Kino.de, 9. Dezember 2009
  9. Wolfgang Höbel: Woody Allens "Blue Jasmine": Königin Cate im freien Fall auf Spiegel Online am 6. November 2013
  10. Die Preisträger auf einen Blick: Das sind die Oscar-Gewinner 2014 auf Spiegel Online am 3. März 2014
  11. Michael Rothmann: Cate Blanchett and Husband Andrew Upton Adopt a Baby Girl auf Good Morning america/ABC News am 6. März 2015