Tony Leung Chiu Wai

Tony Leung Chiu Wai, 2007

Tony Leung (chinesisch 梁朝偉 / 梁朝伟, Pinyin Liáng Cháowěi, Jyutping Loeng4 Ciu4wai5, kantonesich Leung Chiu Wai; * 27. Juni 1962 in Hongkong) ist ein chinesischer Schauspieler. Er gilt als einer der renommiertesten Akteure in ganz Asien.

Um ihn von seinem Schauspielerkollegen Tony Leung Ka-Fai zu unterscheiden wird Leung in Hongkongs Filmkreisen „Little Tony“ genannt, während Kollege Ka-Fai unter dem Namen „Big Tony“ bekannt ist, was sich auch in der körperlichen Statur der Beiden widerspiegelt.

Tony Leung Chiu-Wai begann seine Karriere als Comedy-Fernsehschauspieler beim Sender TVB. Nach einigen kleineren Rollen wurde er zweimal als bester Schauspieler in einer Nebenrolle mit dem Hong Kong Film Award ausgezeichnet – für People’s Hero (1987) und für My Heart is That Eternal Rose (1989). Anfang der 1990er-Jahre fiel Leung in prägnanten und anspruchsvollen Rollen in den John Woo-Thrillern Bullet in the Head (1990) und Hard Boiled (1992) auf.

Breite internationale Aufmerksamkeit erlangte Leung aber vor allem durch seine fünf gemeinsamen Arbeiten mit Wong Kar-Wai, Hongkongs renommiertem Autorenfilmer. Seine subtil-humorvolle Darstellung eines schwer verliebten Polizisten in Wongs Kultfilm Chungking Express (1994) brachte ihm bei den Hong Kong Film Awards eine Auszeichnung als Bester Darsteller ein, wie auch zwei Jahre später in Happy Together sein Porträt eines Homosexuellen, der im argentinischen Exil eine schmerzhafte Trennung zu verarbeiten versucht.

Ebenfalls bei den Hong Kong Film Awards wurde er für Wongs verschwenderisch visualisierte Kammerspielromanze In the Mood for Love gewürdigt, in der er als Zeitungsredakteur eine platonische Liebesbeziehung zu seiner Nachbarin (Maggie Cheung) pflegt. Die beiden müssen schließlich erfahren, dass ihre jeweiligen Ehepartner (die im Film nur von hinten zu sehen bzw. im Off zu hören sind) ein Verhältnis miteinander haben. In 2046 (2004) führt er diese Rolle fort. Bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes erhielt er dafür im Jahr 2000 den Darstellerpreis.

In den letzten Jahren arbeitete er mit den wichtigsten Regisseuren des chinesischen bzw. Hongkong-Kinos zusammen, darunter in den Hauptrollen in Zhang Yimous opulentem Martial-Arts-Epos Hero (2002; wieder mit Maggie Cheung) wie auch in Ang Lees historischem Drama Gefahr und Begierde (2007). Ebenso spielte er in Hou Hsiao-Hsiens exotischem, minimalistischem Hai shang hua (1998) und in dem Thriller Infernal Affairs.

2017 wurde er in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) aufgenommen, die jährlich die Oscars vergibt.[1]

Filmografie (Auswahl)

Zhang Ziyi und Tony Leung bei der Premiere von The Grandmaster auf der Berlinale 2013
  • 1983: Mad Mad 83
  • 1985: Young Cops
  • 1985: Fascinating Affairs
  • 1986: Love Unto Waste
  • 1986: The Lunatics
  • 1986: You Will I Will
  • 1987: Happy Go Lucky
  • 1987: People’s Hero
  • 1988: I Love Maria
  • 1989: Eine Stadt der Traurigkeit (Bei qing cheng shi)
  • 1989: Seven Warriors
  • 1989: My Heart is that Eternal Rose
  • 1990: Bullet in the Head (Die xue jie tou)
  • 1990: The Royal Scoundrel
  • 1991: The Banquet
  • 1991: A Chinese Ghost Story III (Sien nui yau wan III: Do Do Do)
  • 1991: The Tigers
  • 1991: Don’t Fool Me
  • 1991: The Great Pretenders
  • 1991: Fantasy Romance
  • 1992: The Days of Being Dumb
  • 1992: Come Fly the Dragon
  • 1992: Lucky Encounter
  • 1992: Hard Boiled (Lashou shentan)
  • 1993: He Ain’t Heavy, He’s My Father
  • 1993: Tom, Dick and Hairy
  • 1993: The Magic Crane
  • 1993: Two of a Kind
  • 1993: Hero – Beyond The Boundary Of Time
  • 1993: Three Summers
  • 1993: End Of The Road
  • 1993: (Xin liu xing hu die jian)
  • 1993: The Eagle Shooting Heroes
  • 1994: Ashes of Time (Dung che sai duk)
  • 1994: Chungking Express (Chunghing Sam Lam)
  • 1994: The Returning
  • 1994: Always Be the Winners
  • 1995: Cyclo (Xích Lô)
  • 1995: Heaven Can’t Wait
  • 1995: Dr. Mack
  • 1996: War of the Underworld
  • 1996: Blind Romance
  • 1997: Chinese Midnight Express
  • 1997: 97 Aces Go Places
  • 1997: Happy Together
  • 1998: Your Place or Mine
  • 1998: Hai shang hua
  • 1998: Timeless Romance
  • 1998: The Longest Nite
  • 1999: Under Control (Boh lei chun)
  • 2000: Healing Hearts
  • 2000: In the Mood for Love (Fa yeung nin wa)
  • 2000: Tokyo Raiders
  • 2001: Love Me, Love My Money
  • 2001: Fighting for Love
  • 2002: Hero (Yīngxióng)
  • 2002: Infernal Affairs (Wujiandao)
  • 2002: (Tian xia wu shuang)
  • 2003: Sound of Colors
  • 2003: Infernal Affairs III
  • 2003: My Lucky Star
  • 2004: 2046
  • 2005: Seoul Raiders
  • 2006: Confession Of Pain
  • 2007: Gefahr und Begierde (Sè, jiè)
  • 2008: Red Cliff (Chìbì)
  • 2011: The Great Magician
  • 2013: The Grandmaster (Yī dài zōng shī)
  • 2016: See You Tomorrow
  • 2018: Monster Hunt 2

Auszeichnungen (alphabetisch geordnet)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Class of 2017, zugegriffen am 30. Juni 2017.
Chinesische PersonennamenAnmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Leung ist hier somit der Familienname, Tony Chiu-Wai ist der Vorname.